Frühjahr 2011: Nach langjährigem Singen in verschiedenen Chören kommt Julian ein flüchtiger Gedanke - es wird Zeit für mehr und vor allem eigenständigere Musik. Als erste Mitstreiter gewinnt er Caro und Konrad sowie Anika und Lara-Marie. Das Ergebnis der gemeinsamen musikalischen Leidenschaft ist die Gründung eines A-Cappella-Ensembles, das erst deutlich später auf den Namen Soundgarden getauft werden sollte. Ein Proberaum hingegen ist schnell gefunden: Die Kreuzkirche der evangelischen Gemeinde Dortmund-Berghofen, in der die Mitglieder groß geworden sind, erweist sich als optimale Lösung. In dieser Besetzung singt die Gruppe ein knappes Jahr lang erfolgreich zusammen.


Doch die Umzugspläne von Anika und Lara-Marie kommen dem Ensemble in die Quere. Ersatz muss her und so fällt die Wahl auf Altistin Julia und Mezzosopranistin Pia, die Caro schon seit der Schulzeit kennt. Bald folgt der erste Auftritt im Rahmen des Gemeindefestes 2013, nur wenige Wochen später ein weiterer auf dem Kreiskirchentag in Dortmund-Hombruch.


Trotz erster Erfolge muss das Ensemble im Herbst 2013 erneut umbesetzen, da Julia die Gruppe verlässt. Nach erneuter Suche stößt Lia als neue Altistin dazu. In dieser Konstellation probt das Quintett bis heute. Trotz der zweimaligen Umbesetzung gehören erste Stücke wie "Caravan of love", "For the longest time" oder "Mad world" auch heute noch zum Repertoire.